Blick ins Lektoratsbüro: Zu sehen sind Manuskriptstapel auf einem Tisch.
Blick ins Lektoratsbüro: Zu sehen sind Manuskriptstapel auf einem Tisch.
 

PHILOSOPHIE

Sprache ist kein Instrument. Sprache ist nicht einfach das Medium, das Ihre Gedanken der Welt dort draußen vermittelt. Sprache ist der Ort, an dem Ihre Gedanken überhaupt erst entstehen, an dem aus Bildern, aus bloßer Assoziation Begriffe werden und viele Begriffe zu einer Textur verschmelzen. Sprache ist also das Material, aus dem heraus jeder Autor seine Ideen zugleich schöpft und gestaltet. Diese sprachliche Bedingtheit allen Denkens tatsächlich zu verstehen, bedeutet auch, zu begreifen, dass jeder einzelne Gedanke, dass jedes Argument, das nach außen dringt, den Zuhörer oder Leser nur so weit zu führen imstande ist, wie seine sprachliche Form trägt. 

 

 

Leistungen des Lektors

 

Formen Sie Ihre Ideen, schaffen Sie neues Wissen durch eine präzise Sprache und einen überzeugenden Stil! Und weil das nicht immer so einfach ist, hilft Ihnen Textkuss gerne dabei mit einer systematischen Textkorrektur, die angesichts der zunehmend global werdenden Kommunikationsherausforderungen in Wissenschaft und Wirtschaft immer häufiger auch mit den englischsprachigen Begriffen »Copy editing« und »Proofreading« bezeichnet wird. Konkret zu verstehen sind hierunter verschiedene Lektoratsleistungen wie das vollumfänglich konzipierte Lektorat, das auf sprachformale Aspekte hin ausgerichtete Korrektorat oder die formale Umgestaltung, die sogenannte formale Redaktion eines Textes. Dabei reicht das Angebotsspektrum bei Textkuss.de von der orthografischen Überprüfung Ihrer Website über das akademische Lektorat, also die Korrektur von Bachelorarbeit und Masterarbeit, bis hin zum fachlich anspruchsvollen Wissenschaftslektorat für Postgraduierte, Professoren und andere wissenschaftliche Publizisten. Unterstützung bei der Orientierung in diesem Leistungsspektrum bietet Ihnen der Kompass. Hier sehen Sie auf einen Blick, welche Korrekturvariante für Ihren Text die geeignete ist.

 

 

Handwerk des Lektors

 

Textkuss liebt Sprache, Textkuss liebt Wissen, Textkuss liebt neue Ideen. Doch weil auch die Liebe bisweilen Anstrengung erfordert und Arbeit verlangt, versteht sich Textkuss als Werkstatt. Hier wird gesägt und geschmirgelt, geleimt und gekleistert, geschnitzt und gefeilt. Aber keine Angst, gehobelt wird hier nur selten. Meist wirbeln mehr Rost, Dreck und Staub durch die Luft, als dass hier grobe Späne fielen. Schließlich ist es Ihr Werk, das Sie einem Lektor anvertrauen. Und das soll und wird es auch bleiben. Darum schaut Textkuss.de mit der nötigen Strenge, aber behutsam auf Ihren Text, zieht Fäden nach, wo welche fehlen, bessert kleine und größere Lackschäden aus, glättet Dellen, poliert und lackiert die Oberfläche, wo am Ende glänzen soll, was bislang vielleicht noch etwas matt und schüchtern schimmert.
Wie der Restaurator der Skulptur, dem Gemälde oder dem Möbel, so ist auch der Lektor dem Material seiner Arbeit von Anfang bis Ende verpflichtet. Material ist hier nicht mehr Rohstoff, sondern selbst schon »Werk«, das Produkt eines Wirkens ein Text. Es ist bereits Ausdruck einer Idee, die allerdings noch fein modelliert und angemessen präsentiert werden will. Doch worin besteht das Handwerk des Lektors? Was bedeuten  »Sägen«, »Schmirgeln«, »Leimen« und »Kleistern« ganz praktisch für ein Lektorat oder Korrektorat?

 

 

Vorgehen des Lektors

 

Ein Text kann formale, strukturelle und stilistische Schwächen aufweisen. Aufgabe eines Lektorats ist es, diese zu identifizieren, zu korrigieren, Kommentare oder Anmerkungen zu verfassen und Alternativvorschläge zu formulieren. In welchem Maße was geschieht, ist dabei von verschiedenen Faktoren abhängig: von Anspruch und Wünschen des Autors, von Zweck, Bestimmung und Zustand des Textes und selbstverständlich von der subjektiven Einschätzung des Lektors. Im Rahmen eines klassischen Lektorats oder auch im Zuge eines spezifischer ausgerichteten Wissenschaftslektorats beispielsweise werden Absätze bisweilen umstrukturiert, Passagen gestrichen, einzelne Wörter ersetzt oder Erläuterungen ergänzt. Formale Fehler schließlich werden korrigiert. Auf diese Weise trägt Textkuss dazu bei, Ihre Ideen nach außen hin zu präsentieren, ob als Monografie, als wissenschaftliche Qualifikationsarbeit, als Broschüre oder als Website.

Textkuss hilft, damit aus schnöden Wörtern wohlklingende Worte werden und aus ein paar Kilobyte Daten oder schlichten Blättern Papier Ihre Ideen, Theorien und Geschichten. Das ist es, was ein Lektorat für Ihren Text leisten kann.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Textkuss – Werkstatt für Sprache und Struktur / Jürgen Schreiber
Impressum | Datenschutz

E-Mail