Stationen vor der Arbeit als Lektor: Studium an der Universität Wien. Blick auf das Hauptportal der Universität Wien, Hauptgebäude. Foto/Copyright: Universität Wien. Informationen unter: www.univie.ac.at.
Stationen vor der Arbeit als Lektor: Studium an der Universität Wien. Blick auf das Hauptportal der Universität Wien, Hauptgebäude. Foto/Copyright: Universität Wien. Informationen unter: www.univie.ac.at.
 

HINTERGRUND

Wer sich hinter Textkuss.de verbirgt, verrate ich Ihnen gerne: Mein Name ist Jürgen Schreiber. Ich bin Mitglied im Verband der freien Lektorinnen und Lektoren und arbeite seit 2013 als freiberuflicher Lektor in der Universitäts- und Wissenschaftsstadt Halle (Saale). Eine Stadt, die mit der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, den Franckeschen Stiftungen zu Halle, der traditionsreichen, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, dem Landesmuseum für Vorgeschichte und seiner weltberühmten »Himmelsscheibe von Nebra«, vier Einrichtungen der Max-Planck-Gesellschaft und drei Leibniz-Instituten sowie zwei Einrichtungen der Fraunhofer-Gesellschaft und einem Helmholtz-Zentrum zweifellos einen wissenschaftlichen Hotspot in Deutschland darstellt – ein fruchtbares Umfeld also, in dem schon der zwischenmenschliche Austausch im Alltag genau jene Fähigkeiten schult, die für die anspruchsvolle Arbeit in einem Lektoratsbüro unverzichtbar sind: sprachliche Präzision und Bildung, Argumentationsfähigkeit und Diskursfreude.

Von meiner akademischen Ausbildung her bin ich Historiker, was nicht unwichtig ist, da Historiker kaum Experimente durchführen, selten Formeln berechnen und in aller Regel auch keine Zentrifugen bedienen. Stattdessen lesen und schreiben sie viel, ordnen Erkenntnisse und schöpfen aus sprudelnden ebenso wie aus fast versiegten Quellen analytisches Wissen und lebendige Geschichten.

Nachdem ich diese Fertigkeiten während meines Magisterstudiums der Fächer Neuere und Neueste Geschichte, Politik­wis­sen­schaft und Philosophie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und der Universität Wien erlernt hatte, arbeitete ich mehrere Jahre im Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin der RWTH Aachen, war dort als Assistent, Projektmitarbeiter und Stipendiat der Exzellenz-Universität tätig, fungierte als Fachkoordinator für Kulturgeschichte sowie als Wissenschaftlicher Koordinator für ein Medizinethik-Forum. In dieser Zeit entstanden zahlreiche Buchprojekte, die ich als Autor, Herausgeber, Redakteur oder Lektor verfassen bzw. mitbetreuen durfte. Die produktive Zusammenarbeit in einem interdisziplinären Team bot mir zudem die Möglichkeit, auch jenseits des eigenen Fachs bei der Planung, Korrektur und Finalisierung von Publikationen mitzuwirken. Da wissenschaftliche Terminologie und Stilistik allerdings bisweilen etwas trocken sind und nicht für jeden Text die geeigneten Werkzeuge darstellen, zehre ich heute außerdem von meinen Erfahrungen als Korrespondent des ehemaligen Online-Magazins CHiLLi.cc (heute: mokant.at) und betreibe unter dem Label Futur 2 | Blog für Sprache und Wissenschaft zudem einen Blog, dessen Existenz mich auch jenseits grammatikalischer und stilistischer Fragen immer wieder zu einer intensiven und erfüllenden Auseinandersetzung mit dem Sujet meiner täglichen Arbeit – zur Reflexion über Wesen und Verwendung von Sprache und Wissenschaft provoziert. Nun wissen Sie ein bisschen mehr.

 

Symbol der Wissenschaftsstadt Halle (Saale): Zu sehen ist die klassizistische Fassade der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina in Halle (Saale). Copyright: Harald Henkel, 6969322790_4e6be11506_k Symbol der Wissenschaftsstadt: Die Nationale Akademie Leopoldina © Harald Henkel
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Textkuss – Werkstatt für Sprache und Struktur / Jürgen Schreiber
Impressum | Datenschutz

E-Mail